ich steine, du steine
header
Ich bin nicht wie andere Mädchen. Ich weiß nur nicht, ob das gut ist.

Ich lernte dich irgendwann im Februar 2010 kennen. Mir fiel gefühlt der Himmel auf den Kopf. Bei mir ging alles drunter und drüber, so dass ich nicht wusste, wohin mit mir. Für meine letzte Beziehung war "schief gegangen" noch eine nette Bezeichnung. So ähnlich wie wenn es hagelt und jemand sagt: "Oh, guck mal, Regen." Ich wäre für meinen Ex durch die Hölle gegangen und manchmal bin ich das auch. Es war schon 5 Monate vorbei, aber ich konnte und wollte nicht loslassen. Ich war und bin ein Kleinkind in solchen Dingen, damals wie heute. Es gab ständig Streit mit ihm und daran ist viel in mir kaputt gegangen. Er wollte mich wieder, nur nicht jetzt, nicht so und überhaupt.

This is the end, you know,
Mister, the plans we had went all wrong.
We ain't nothing but fight and shout and tears.

Ich hab's nicht verstanden und so was macht kaputt. Ich war noch nie besonders geduldig und ich halte nichts von halben Sachen. Es war die reinste Achterbahn. Mal so, dann wieder ganz anders, und für alles irgendeine komische Erklärung. Ich habe schlecht geschlafen und zuviel geweint. Viel zuviel, sogar in der Schule.

We got to a point I can't stand.
I've had it to the limit, I can't be your girl.
I ain't more than a minute away from walking.

Ja, ich war 22 Jahre alt und ging nochmal zur Schule. Das war meine zweite Chance und es war wichtig. Ich hatte das unbedingt machen wollen, weil ich einen Realschulabschluss wollte, für mich. Trotzdem konnte ich mich oft nicht konzentrieren, weil ich an ihn dachte. Eine Million Bilder in meinem Kopf, wie ein schlechter Film. Weil wir eine verdammt lange Vergangenheit hatten, aber keine Zukunft, er und ich. Nicht mal eine Gegenwart, wenn ich ehrlich bin. Es ging zu Ende. Ich habe den Verstand verloren und alles vergessen, was ich irgendwann mal wollte. Die Wahrheit ist: Beziehungen, die darauf basieren, dass man sich ständig verbiegt, haben keine Chance. Früher oder später muss einer ausbrechen. Genauso war es, aber es war schwer, das einzusehen und noch schwerer, damit richtig umzugehen.

We can't cry the pain away,
we can't find a need to stay.
 I slowly realize there's nothing on our side.

Die Lichtblicke in meinem Leben waren Mia und Tine, die beiden waren mein ein und alles. Mia hat mich immer angelacht, wenn ich nach Hause kam und ich habe mit ihr gespielt. Sie schenkte mir Glück, während die Schulzeit und der Rest des Tages so an mir vorbei zogen. Bis sie ins Bett musste. Dann rief ich meistens Tine an, um mit ihr zu reden. Zuhause nur Ärger, mit Manu Katz- und Maus. Über all das habe ich mit ihr gesprochen, weil sie mir mehr Familie war als alle meine Verwandten und wenn ich eine Schwester hätte, sollte sie genauso sein – weswegen ich sie auch so nannte. Sie hat mir geholfen, den Kopf oben zu halten und manchmal auch gute Miene zum bösen Spiel zu machen. Sie war in Alex verliebt, das weißt du sicher noch. Ich mochte Alex und meine Tine sowieso. Eine Ablenkung von meinen Problemen war, ihnen bei ihren zu helfen. Zum Beispiel wenn er sich nicht meldete, obwohl er’s versprochen hatte, und sein Handy daueraus hatte.

 [Sunrise Avenue - Fairytale gone bad]

29.4.11 00:10


[erste Seite] [eine Seite zurück]
Design & Bild
Gratis bloggen bei
myblog.de